Die Geschichte
der ATH Gruppe

Unsere Geschichte spannt sich von der Gründung der Maschinenfabrik Max Kroenert im Jahr 1903 über die Neustrukturierung mit Gründung der ATH bis in die Gegenwart.

Die Geschichte der ATH-Gruppe

1903

In einer Zeit technischer Veränderungen gründet der junge Maschinenbaumeister Christian Friedrich Max Kroenert in Altona eine Fabrik zur Herstellung von Tapetendruckmaschinen. Ab Mitte 1904 steht ihm der Maschinenbauingenieur Hans-Jens Meyer zur Seite.

 

1919

Die Verzahnungsabteilung wird zu einem eigenständigen Unternehmen, der Zahnradfabrik Altona/Elbe Hans Meyer Kommanditgesellschaft, ausgegliedert. Bild: Erstes Auftragsbuch von 1919

1922

Eine erste Paraffinier- und Kaschiermaschine vom Modell „KÖNIG“ wird 1922 ausgeliefert.
Dies ist der Beginn einer langen und erfolgreichen Entwicklung im Bau von Wachs-Beschichtungs- und Kaschieranlagen.

 

1953

Ein echter Meilenstein für die ZAE: Das Schneckengetriebe kommt auf den Markt. Unter der schnell wachsenden Zahl von Anwendern ist auch Hermann Kronseder von der Firma Krones.

1956

Die RECO-Baureihe entsteht. Der Name RECO leitet sich ab vom REverse COating-Auftragsverfahren.
Als bekannte Trademark ist die RECO bis heute der am meisten gebaute und am vielfältigsten einsetzbare Maschinentyp aus dem Lieferprogramm von KROENERT.

1968

ZAE erobert mit dem Blockgehäuse den Markt. Bei dem Antriebstechnik- und Getriebespezialisten entsteht mit dem Blockgehäuse ein Standard-Getriebeprogramm mit vielen Varianten über diverse Anbauteile.

1970

KROENERT entwickelt eine Beschichtungstechnik für Selbstklebe-Etiketten-Hotmelts. Die eigenständige Produktlinie dazu heißt heute PAK 400.

1972

Das ZAE-Schneckengetriebe wird Anfang der 1970er-Jahre in hoher Stückzahl in den Markt eingeführt und schnell zum Erfolg.

1974

COATEMA wird gegründet.

 

1978

Wachsendes Umweltbewusstsein lässt die chemische Industrie neue Produkte entwickeln, so z.B. lösungsmittelfreie Kaschierkleber und lösungsmittelfreie Silikone für die Etikettenproduktion. KROENERT arbeitet mit der chemischen Industrie eng zusammen. Das große hauseigene Forschungszentrum forciert maßgeblich diese Entwicklung.

1984

KROENERT entwickelt die Epoxidharz-Beschichtungsanlage zur lösungsmittelfreien Herstellung von Prepregs in Rollenform

1995

Gründung von DRYTEC

 

1999

Die Gruppe bringt die erste Anlage mit patentierter Curtain Technik- Technologie auf den Markt.

2000

COATEMA hält sein erstes Symposium ab. Eine bis heute erfolgreiche und in der Forschungscommunity angesehene Veranstaltungsreihe.

2003

KROENERT erhält das Patent für Dispersionskleber-Beschichtung mittels Curtain-Technologie.

2003

COATEMA patentiert das doppelseitige Beschichtungssystem.

2004

Ein Meilenstein ist für KRONERT und die ganze Gruppe die Inbetriebnahme der weltweit breitesten und schnellsten Versuchsanlage mit einer Geschwindigkeit von 1mph.

2006

COATEMA bezieht seinen neuen Firmensitz. Die Gesamtfläche wird auf insgesamt 10.000 Quadratmeter erweitert.

2007

COATEMA registriert Click&Coat als Trademark.

2008

KROENERT entwickelt die Sleeve-Technik für Rasterwalzenbeschichtung.

2009

Weltrekord im Technology Center von KROENERT: Eine LF-Kaschierung (LF=lösungsmittelfrei) läuft mit 800 Metern pro Minute. Das sind 48 km in der Stunde.

2010

KROENERT launcht die erste Anlage zur Batterie-Elektrodenbeschichtung.

2012

Neue Trocknergeneration bei DRYTEC

2013

KROENERT erhält das Patent auf die intermittierende Beschichtung mit Schlitzdüse.

2014

KROENERT bringt die erste Inline OPV Produktionsanlage auf den Markt.

2018

Die ATH-Familie wächst. COATEMA kommt hinzu.

 

2019

Das ZAE SERVO-DRIVE  setzt neue Maßstäbe. Die 2018 und 2019 von der ZAE entwickelte Servo-Getriebebaureihe genügt höchsten Ansprüchen in der Antriebstechnik.

2019

KROENERT liefert zwei Anlagen mit intermittierender Beschichtung für die Brennstoffzellenfertigung aus.

2020

COATEMA führt sein etabliertes Symposium wegen der COVID-19-Pandemie erstmals komplett virtuell durch.

2020

Künstliche Intelligenz (KI) wird in wenigen Jahren sämtliche Industriezweige bestimmen. Daher startet KROENERT 2020 ein Projekt, um neueste KI-Forschung der Helmut-Schmidt-Universität (HSU) Hamburg mit dem Spezialwissen des KI-Start-ups PANDA und KROENERTs umfangreicher Industrieerfahrung zu vereinen.